„Dann schlagt sie?“ (Eure Frauen)
Zusammengestellt von Yusuf Estes

 

Verhalten gegenüber der Frau im Islam

Man stellt uns eine Menge Fragen über das Verhalten gegenüber der Frau im Allgemeinen und über muslimische Männer und deren Umgang mit ihren Frauen.

Die folgenden Ausführungen sollen Licht auf dieses bedeutende Thema werfen.

Fragestellung:

Ich habe eine Frage zu dem Verhalten gegenüber der Frauen im Islam.

Könnten Sie uns bitte erklären, warum der Koran den Männern sagt:

“(...) und schlagt sie.“

(Der Koran. Aus dem Arabischen von Max Henning. Sure 4:34)

Antwort:

Allahs Prophet Mohammed, Friede sei mit ihm, erzählt uns, dass Allah gesagt hat:

„Vor der Erschaffung des Universums, verbat ich Mir das Unterdrücken und hasse es, wenn jemand unterdrückt.“

Man betrachte ein grundlegendes Verständnis für die Entsendung des Islam und den Grund für seine Entsendung in der Zeit und an den Ort, an dem er ankam.

Es folgt eine kurze, dennoch klare Angabe des Grundes der Entsendung:

Das Verhalten zum Gegenüber in Beziehungen. Im Islam geht es stets um das Verhalten gegenüber dem Nächsten, d.h. stets um Verhalten. Es geht darum, wie man sich gegenüber seinem Herrn Allah, Seinem Gesandten, sich selbst gegenüber, ihrer /seiner Familie gegenüber, anderen gegenüber, der Umwelt gegenüber verhält. 

Man darf nicht außer Acht lassen, dass die Menschen ohne die Rechtleitung Allahs gelebt hatten. Sie wichen stark von der ursprünglichen Botschaft der Propheten Adam, Abraham, Moses und anderer großartiger Gesandter (Friede sei mit ihnen) ab.

Es herrschte Unwissenheit und Egoismus unter den Menschen der arabischen Länder. Frauen wurden nicht einmal Grundrechte gewährt und das Verhalten ihnen gegenüber war mehr als abscheulich gewesen.

Frauen wurden als Besitz angesehen und sogar als eine Art lebend Inventar betrachtet. Sie wurden im Handel feilgeboten oder verheiratet ohne jegliche Rücksichtnahme auf ihre Gefühle oder ihren freien Willen.

Die Sitten und Gebräuche der Menschen jener Zeit sind für uns heute unvorstellbar.

Verse des Koran, die von der Behandlung der Frauen handeln, verbesserten ihre Lebensbedingungen und erhöhten ihre Rangstufe im Vergleich zu Männern. 

Der Islam veränderte die Herzen der Menschen, zeigte ihnen, wie man Allah richtig dient und wie man miteinander kommuniziert.

Lassen Sie uns nun aufzeigen, wie man richtige Antworten gibt, die den Islam betreffen.

Zunächst einmal würden wir sagen:

„Danke, dass Sie uns etwas über den Islam fragen.“

Es ist unser Anliegen, alles Mögliche dazu beizutragen, die Fragen nach unserem Vermögen zu beantworten.

Dennoch stellt man uns zuweilen Fragen, die wir nicht zu beantworten vermögen.

In diesem Falle, verweisen wir Sie an andere, die womöglich adäquate Antworten geben können.

Zweitens müssen wir Muslime uns und den/ die Fragende(n) daran erinnern, dass wir niemals Unwahrheiten von uns geben dürfen, besonders nicht, wenn es um unsere Religion geht.

Drittens verfügen wir über den Originaltext des ddlen Koran und die erhaltenen Lehren des Propheten Mohammed (Friede sei mit ihm).

Dies ermöglicht uns, genau zu verifizieren, was vom Propheten (Friede sei mit ihm) im Sinne des Islam geäußert, beabsichtigt und gelehrt wurde.

Viertens würde ich mir und allen, die diesen Text in Zukunft lesen werden ins Gedächtnis rufen, dass es sich nicht bei allen Fragen um reine Fragen handelt.

Schließlich ist es von großer Wichtigkeit im Gedächtnis zu behalten, dass wenn wir etwas in den Antworten vorfinden, was besser zu sein scheint als jenes, das wir schon haben, sollten wir uns bemühen unsere Position zu ändern und die zu akzeptieren, die wahr ist und jener vorziehen, die falsch ist.

Nachdem wir nun all die oben genannten Aspekte in Betracht gezogen haben, sollten wir die logische Entscheidung treffen, dem Allmächtigen Allah so zu dienen, wie Er es vorsieht. Wenn wir feststellen, dass die Antwort auf diese Frage uns dabei hilft besser zu verstehen, was Er uns für eine bessere Lebensführung im Diesseits und im Jenseits mit auf den Weg gibt.

Nachdem dies gesagt sei, lassen Sie uns diesen speziellen Vers, um den es geht, im arabischen Originaltext, dann in phonetischer Umschrift in lateinischen Buchstaben und schließlich in einer in die Englische Sprache übersetzten Version betrachten. Die Übersetzer sind Experten in arabischer Sprache und der Koranexegese.

Eine Erklärung (Tafsir) dieser Sure (Sure 4: 34) entsprechend einiger Gelehrter lautet wie folgt:

Die Männer stehen für die Frauen in Verantwortung ein, mit Rücksicht darauf, wie Allah den einen von ihnen mit mehr Vorzügen als den anderen ausgestattet hat, und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die Rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und sorgsam in der von Allah gebotenen Wahrung ihrer Intimsphäre. Diejenigen aber, deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet, warnt sie, meidet sie in den Schlafgemächern und schlagt sie. Und wenn sie euch gehorchen, unternehmt nichts weiter gegen sie; siehe Allah ist erhaben und groß.“

(Der Koran. Aus dem Arabischen von Max Henning. Sure 4:34)

 

Bedeutung der arabischen Worte

Die drei Ausdrücke fa'izu, wahjaru  sowie wadribu im Original, hier mit  „Sprecht milde zu ihnen“ übersetzt,  „verlasst eure Schlafgemächer“ (das eheliche Bett- fi'l-madage'), „versetzt ihnen einen leichten Schlag“, beziehungsweise Fa'izu (persuasiven Sprachstil anwenden oder Gebrauch von ermahnenden Worten machen).

Fa'izu beinhaltet den ersten Schritt, den Männern klar zu machen, dass sie in der Situation, in der sie stecken, nach islamischen Grundsätzen geradeheraus sprechen sollen.

Dieser Versuch soll so lange unternommen werden, bis gewährleistet ist, dass sie es vernommen haben, zurückkehren, so wie es sich für eine Muslimin gehört.

Hajara - Wahjaru (berührt und belästigt sie nicht).

Hajara, so sagt er, bedeutet „zwei Körper voneinander trennen“ und stellt heraus, dass der Ausdruck wahjaru hunna metaphorisch „unterlassen sie zu berühren oder belästigen“ zu deuten ist.

Zamakhshari ist expliziter in seiner Wiedergabe, wenn er sagt: „Haltet euch von ihren Decken fern.“

Daraba  bedeutet (leichten Klaps versetzen, nicht schlagen!)

Diese Ansicht wird von einem authentischen Ausspruch (arab. Hadith) des Propheten (Friede sei mit ihm), der von einer Vielzahl Überlieferern vorzufinden ist, einschließlich Bukhary und Muslim, bekräftigt:

Kann einer seine Ehegattin so schlagen als wäre sie eine Sklavin und gleichzeitig am Abend neben ihr liegen?

Es existieren weitere Überlieferungen von Da'ud, Nasa'i, Ibn Majah, Ahmad ibn Hanbal et alii, die bestätigen, dass der Prophet das Schlagen der Frauen verbat. Er sagte:

"Vergreift euch nie an Allahs Dienerinnen."

Quelle:

Al-Quran: a contemporary translation by Ahmed Ali, Princeton University Press, 1988; pp78-79

 

In der Vergangenheit benutzten Übersetzer fälschlicherweise das Verb „schlagen“ für das arabische "daraba".

Dies entspricht in keinster Weise der Ansicht der Gelehrten, die einerseits im Islam und andererseits in der Englischen Sprache bewandert sind.

Männer sind die Beschützer und Versorger der Frauen, weil Allah einen über den anderen gestellt hat, denn sie geben von ihrem Vermögen (um sie zu unterstützen).

Deshalb zählen zu den rechtschaffenen Frauen jene, die in Abwesenheit ihrer Ehegatten auf Befehl Allahs alles bewahren, was ihm zu eigen ist (d.h. ihre Keuschheit, seinen Besitz etc.). 

 Die Männer stehen für die Frauen in Verantwortung ein, mit Rücksicht darauf, wie Allah den einen von ihnen mit mehr Vorzügen als den anderen ausgestattet hat, und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die Rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und sorgsam in der von Allah gebotenen Wahrung ihrer Intimsphäre. Diejenigen aber, deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet, warnt sie, meidet sie in den Schlafgemächern und schlagt sie. Und wenn sie euch gehorchen, unternehmt nichts weiter gegen sie; siehe Allah ist erhaben und groß.“

(Der Koran. Aus dem Arabischen von Max Henning. Sure 4:34)

Andere Übersetzer boten „anstupsen“ oder „antippen“ an, um eine physische Art der Ermahnung auszudrücken.

Ausdrücke wie „schlagen“ oder „prügeln“, wie man in manchen Kreisen übersetzt hat, geben nur unzureichend wieder, was in Verbindung mit dem ersten Vers und in dem folgenden Absatz tatsächlich gemeint ist. Die Anweisungen sollen zum Tragen kommen, wenn die Frau ungehorsam ist.

Deshalb ist die Übersetzung „leicht antippen, so wie ein Arzt seinen Patienten anstupst“ am adäquatesten.

Diesen Ausführungen entnehmen wir, dass viele Übersetzungen unzureichend sind. Sie geben nicht exakt wieder, was der Allmächtige vermitteln will. Aus diesem Grunde dürfen diese Fehlübersetzungen nicht als repräsentativ für Allahs Worte betrachtet werden.

Nun versteht man besser, warum Allah den Männern gebietet, die Frauen zu versorgen und ihnen zu gestatten ihr Vermögen zu behalten, zu erben und ihr Einkommen zu verwalten, ohne von ihnen zu verlangen etwas davon an sie abzutreten.

Ebenso wird dem Mann nahe gelegt, sie zunächst einmal zu ermahnen, wenn sie sich unanständig benimmt oder unsittliches Verhalten an den Tag legt. Sie soll dieses Verhalten unterlassen.

Wenn sie dennoch fortfahren sollte mit jener Ungehorsamkeit, soll der Mann das Bett nicht länger mit ihr teilen. Dies sollte eine gewisse Zeit lang gemacht werden.

Wenn sie letztlich Reue und Einsicht zeigen sollte, sollte der Mann das Bett wieder mit ihr teilen.

Dr. Jamal Badawi (St. Mary's University, Nova Scotia) vertritt die Ansicht, dass die drei Schritte wichtig sind, bevor man an Scheidung denkt.

Anstatt dreimalig „Ich lasse mich von dir scheiden“ von sich zu geben, sollte er diese Methoden anwenden, bevor er überstürzt und töricht handelt und Allahs Zorn erregt.

Der erste Schritt ist, milde mit ihr zu sprechen. Wenn sie dem nicht nachkommt, sollte man eine Zeit lang das Ehebett verlassen (keinen Geschlechtsverkehr mit ihr haben). Der dritte und letzte Schritt besteht darin, sie leicht am Arm zu streifen (so wie man ein Schaf oder ein Tier streifen würde). Wenn sie dann noch immer fortfahren sollte, könnte man über eine Scheidung nachdenken.

Trotz der vielen Ansichten und Perspektiven, spricht weder die Sunna noch der Koran die Erlaubnis aus, einen Menschen zu „schlagen“.

Jegliche Übersetzungen, die behaupten, dass man Frauen schlagen oder misshandeln dürfe, sind in keinster Weise mit den Lehren des Islam sowie der Sunna des Propheten (Friede sei mit ihm) vereinbar.

Und Allah hat Kenntnis über alle Bedeutungen Seiner Verse im Koran.

 

Anmerkung von DWIH:

Es gibt Meinungen, die immer wieder vernachlässigt werden und zwar kann man daraba auch wie folgt übersetzen "trefft sie mit dem was ihnen weh tut". Denn viele Frauen, wenn du ihnen "Schläge" androhst lachen dich aus oder schlagen gar selber zurück. Das ist nicht der Sinn des Verses, dass man sich gegenseitig oder einseitig verprügelt. Der Sinn ist es, eine Frau, die Gottes weg verlassen hat oder am verlassen ist, wieder in den richtigen Weg zu bringen und das beginnt nun mal mit guten Worten, dann gibt man ihr keine Zärtlichkeiten und Zuneigung mehr und wenn das nicht klappt, "triff sie mit was womit du sie aufwecken kannst" - heut zu Tage kann man folgendes tun: Du verbietest oder hinderst sie sich mit ihren Freundinnen zu treffen oder ihre Lieblingssendung zu sehen oder ihrem Hobby nachzugehen oder drohst ihr zu ihren Eltern zu gehen, egal was es ist, auf jeden Fall etwas wo sie sagt: "Halt warum macht er das, was soll das jetzt" und somit sie zum Nachdenken gebracht wird. Spätestens da wird eine gläubige Frau ihre Weg zu Gott wiederfinden. Passiert das nicht, lässt der Mann sich scheiden, nachdem er sich so sehr um sie bemüht hat.