“Männer können vier heiraten – Warum dürfen Frauen keine vier heiraten?”

Frage

„Der Islam erlaubt es dem Mann vier Frauen zu heiraten. Warum darf eine Frau keine vier Ehemänner haben?

 

Antwort

Al Hamdulilah, was-salat was-salam ala rasulullah. Allahu 'Alim.

(Allah allein ist es der Wissen besitzt)

 

Rechte und Grenzen

Zuerst ist es wichtig nicht zu vergessen, dass uns der Islam geschenkt wurde um zwei sehr wichtige Grundprinzipien für den Menschen festzusetzen:

 

Rechte und Grenzen

Alles und jeder hat bestimmte Rechte, die ihm vom Schöpfer und Erhalter der Universums (Allah) gegeben wurden. Gleichzeitig hat jede Schöpfung aber auch ihre Grenzen die ihm von Allah auferlegt wurden.

Das erste Recht – Allah hat das Recht auf alleinige Anbetung, ohne ihm etwas aus seiner Schöpfung beiseite zu stellen. Die direkte Anbetung  Allahs, ganz alleine.

Das zweite Recht – Das Recht des Propheten (Frieden und Segen auf ihm), dass wir ihm, gemäß seiner Lehre und seinen Anweisungen, folgen.

Das dritte Recht – Das Recht der Eltern, besonders der Mutter, geehrt und versorgt zu werden.

Das vierte Recht – Ehemann und Ehefrau haben Rechte gegenüber dem anderen.

 

Bedingungen vor 1.400 Jahren

Lasst uns nun etwas Grundlagenforschung betreiben. Wir beginnen mit einem Blick auf die Frau in den verschiedenen Gesellschaften in der Zeit vor 1400 Jahren, als Allah dem Propheten Muhammad (Frieden und Segen auf Ihm) den Quran offenbart hat.

Die heidnischen Araber – Vergrabung von Mädchen bei lebendigem Leib

In dieser Zeit vergruben die heidnischen Araber ihre neugeborenen Töchter bei lebendigem Leibe im Sand. Dies geschah aus Scham so etwas niederes und widerwertiges wie eine Tochter, anstatt eines Sohnes, bekommen zu haben. Frauen wurden schrecklich und mit äußerster Verachtung behandelt.

Männer konnten so viele Frauen heiraten wie sie wollten und oft behandelten sie ihre Ehefrauen als ob sie sie besäßen, wie Vieh oder Schafe. Gesetze, zum Schutz der Frau, gab es nicht und Frauen hatten überhaupt keine Rechte.

 

Die Christen - Es wurde sich mit der Frage beschäftigt ob Frauen überhaupt über Seelen verfügen

Die Christen zu jener Zeit hielten Ratsversammlungen ab um zu bestimmen ob Frauen überhaupt eine Seele besäßen. Die Kirche beschludigte “Eva”, die Mutter aller Menschen nach Adam, der “Erbsünde”. Sie verdammten sie und ihre Nachkommen für das was sie getan hatte.

 

Die Priester - Ihre besten Menschen - Das Verbot der Ehelichung jeder Frau

Priester, Bischöfe, Kardinäle und sogar der Papst sind innerhalb der Kirche die besten katholischen Männer. Dennoch verwehrt die Kirche ihren Geistlichen immer noch die Möglichkeit einer Heirat und der Gründung einer Familie.

 

Nonnen - Ihre besten Frauen - Keine Heirat - Keine Kinder

Nonnen sind die allerbesten der katholischen Frauen. Sie bedenken sich in einer ordentlichen Art und Weise, ähnlich wie es die muslimischen Frauen tun. Dennoch ist es ihnen nicht gestattet zu Heiraten oder Kinder zu bekommen. Diese unnatürliche Bedingung hat eine Vielzahl von schändlichen und widerlichen Praktiken innerhalb der Kirche selbst hervorgerufen.

 

Wenn nur schlechte Menschen Kinder bekämen - Was wäre dann mit Morgen?

Wir müssen uns nun folgende Frage stellen; “Wenn es den allerbesten ihrer Frauen und Männer nicht erlaubt ist zu heiraten oder Kinder zu zeugen - Heisst das dann, dass es nur den schlechtesten der Menschen erlaubt ist sich fortzupflanzen und die Erde zu bevölkern?” - Und wo wird uns das in Zukunft hinführen?

Juden - Gebt der Frauen die Schuld und verflucht sie

Die Juden beschludigen die Frauen für die “Erbsünde” and dementsprechend wurden diese mit Verachtung behandelt. Die Monatsblutung der Frau wurde, gemäß dem Alten Testament der Bibel, als “Fluch Gottes”, für ihr Laster, angesehen. Die Schmerzen, welche die Frau bei der Geburt eines Kindes empfindet, waren ebenfalls eine “Strafe von Gott”, dafür dass sie den Mann aus dem Himmel gebracht hat.

Islam - Keine Beschuldigung der Frau für ein Übel

Der Islam beschuldigt Eva nicht für die Sünde Adams. Beide haben ihre eigenen Fehler eingesehen und empfanden Reue vor Allah und baten ihn um Vergebung. Und Allah vergab ihnen.

Bevor wir nun weiter gehen, lest bitte die Surah An-Nisa´ (Sure 4 im Qur´an) - komplett durch um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was tatsächlich über Frauen, Männer und die Heirat gesagt wird.

Lies der Qur´an

Lasst uns nun über die Verse nachdenken. Glaubst du daran, dass Allah über seinen Schöpfung Bescheid weiß und er uns den vollkommenen „Deen“ herab gesandt hat? Kennst du die Umstände der Menschen zur damaligen Zeit als die Anweisung zur Begrenzung der Anzahl an Ehefrauen kam? (Sie wurde auf vier Ehefrauen beschränkt)

„Lest jetzt den Vers über die Ehelichung von mehr als einer Frau, sehr genau.“ [Edler Qur´an 4:3]

 

Was sagt er aus? Und was verstehst du von dem?


„Lest jetzt die Ayah (Vers) die es dem Mann verbietet eine Frau zu ehelichen die bereits verheiratet ist.“ [Edler Qur´an 4:24]

 

Lest jetzt aus der Sura An-Nisa´ (Sure 4) über die Rolle des Mannes und der Frau. [4:34]

 

Der Mann unterstützt und schützt die Frau

Verstehst du, dass einer die Rolle des Unterstützers, Beschützers, Versorgers, Verwalters und Diener der Familie übernehmen muss? (Die Rolle des Mannes)

 

Frauen gebären und erziehen die Kinder

Einer muss die Rolle des Tragens des Kindes, Füttern und Großziehen des Kindes übernehmen um ein wahrer Diener Allahs zu werden. (Die Rolle der Frau).

 

Nicht gleich - Aber gleich gerecht behandelt

Männer und Frauen sind weder Ein und das Selbe, noch sind sie „gleich“, wie und manche glaubend machen wollen. Was auch immer auf der einen Seite eines „Gleichheitszeichens“ steht, muss auch auf der anderen stehen, ohne den geringsten Unterschied in der Wertigkeit nur, nur auf die Weise wie es ausgedrückt wird. Wie könnten wir dann sagen, dass ein Mann, der nicht fähig ist Kinder zu gebären und zu Stillen, gleich einer Frau ist die all dies kann?

 

Gleich im Glauben und den Taten

Männer und Frauen sind natürlich gleich in ihrem Glauben und guten Taten. Aber dennoch sind sie nicht gleich dem Anderen. Jeder muss seine jeweilige Rolle als Mensch erfüllen.

 

Schutz der Rechte der Kinder

Im Islam geht es viel um Rechte. Auch Kinder haben natürlich ihre Rechte im Islam. Wenn ein Mann stirbt hinterlässt er sein Vermögen seiner Familie. Wie könnte ein Gericht entscheiden wem man sein Vermögen zuschreiben sollte, wenn er nur einer von mehreren Ehemännern einer Frau gewesen ist? Wie könnte ein Kind wissen wer sein Vater ist? Keine Gesellschaft hat jemals das Konzept unterstützt, welches eine Frau vorsieht die mit mehreren Männern gleichzeitig  verheiratet ist.

Das Recht der Frau - Die beste Behandlung

Fast jede Gesellschaft unterstützte das Konzept eines Mannes der mehrere Ehefrauen hat. Jedoch haben sie weder der Anzahl der Ehefrauen eine Grenze gesetzt, noch haben sie den Frauen den Schutz und die Versorgung zugesichert, die der Islam jedem bietet. Der Islam wurde gesandt um die Dinge klarzustellen. Frauen wurden Rechte gegeben. Männer wurde es strengstens Befohlen ihre Frauen in der allerbesten Art und Weise zu behandeln.

 

Grenzen - Die Anzahl der Ehefrauen

Als der Vers den Gefährten des Propheten Muhammad (Frieden und Segen auf ihm) offenbart wurde, rannten diese nicht drauf los mit dem Vorhaben sofort alle vier erlaubten Frauen zu heiraten. Manche von ihnen hatten bereits viel mehr Ehefrauen und mussten sich nun scheiden lassen soweit sie mehr als vier hatten. Dies war also keine Anweisung vier Frauen zu ehelichen. Es war eine Anweisung der Begrenzung. Und die erste Begrenzung war; Nicht mehr als vier.

 

Grenzen - Gleiche Fürsorge und Behandlung

Zweitens, die Begrenzung der Gleichbehandlung für alle von ihnen. Wie kann ein Mann mehr als eine Ehefrau haben ohne besonders wohlhabend oder besonders stark und kräftig zu sein?

Als nächstes erläutert diese Begrenzung ganz deutlich: „… doch falls ihr fürchtet sie nicht gleich gerecht zu behandeln, dann nur eine…“

 

Muslime heute - Überwiegend monogam

Langsam wurden die muslimischen Männer heutzutage dafür bekannt die monogamsten aller Männer dieser Erde zu sein (Wir haben nur eine Frau). Prüfe es bei dir selbst. In der Mehrheit aller muslimischen Haushalte, heiratet ein Mann einmal, eine Frau, und bleibt mit ihr verheiratet bis einer der beiden verstirbt.

 

Das Recht der Frau sich den Ehemann selbst zu wählen

Sogar wenn er bereits verheiratet ist

Ein sehr wichtiger Punkt der in der modernen Gesellschaft oft übersehen wird ist, dass der Islam der Frau ein Recht gab über welches der Mann nicht verfügt. Einem Mann ist es nur erlaubt eine Frau zu heiraten, die noch nicht verheiratet ist. Offensichtlich, bringt dies Rechte für das Kind mit sich und eine zweifellose Abstammung vom Vater. Aber der Islam erlaubt es der Frau einen Mann zu heiraten, der bereits verheiratet ist um sie in einer Gesellschaft zu Schützen in der die Zahl der Frauen die der Männer übersteigt. Zusätzlich dazu, hat die Frau eine große Auswahl an zur Verfügung stehenden Männern. Faktisch hat sie das Recht einen beliebigen aus der gesamten Gemeinde zu wählen, solange dieser nicht bereits vier Frauen hat. Sie hat auch die Möglichkeit  zu sehen wie die andere Frau behandelt wird und kann so in eine Ehe gehen in der sie genau weiß was sie mit ihrem Mann erwartet. Letztendlich ist der dazu verpflichtet sie gleich den anderen Frauen zu behandeln.

 

Eine Frau die einen Ehemann braucht - Allah gab uns die Lösung

Der Prophet (Frieden und Segen auf ihm) erwartete, dass in den letzten Tagen die Zahl der Frauen, die der Männer weit übersteigen wird. Heute sehen wir, wie dies auf der ganzen Welt eintrifft. Schließlich ist es Allah der dies alles geschehen lässt und der wusste das viele Frauen, in dieser Zeit, den Islam eintreten würden. All diese Frauen brauchen Ehemänner. Alla hat uns dafür Ein für Allemal die Lösung gegeben.

 

Das Wahlrecht der Frau vor 1400 Jahren

Wir können anfügen, dass der Islam der Frau vor über 1400 Jahren den vollen Status eines Bürgers ermöglicht hat, indem er ihr das Recht zu sprechen und wählen zu gehen, gab. Die amerikanischen Frauen mussten für ihr Anliegen auf die Straße gehen, dennoch wurde ihnen das Wahlrecht erst vor 90 Jahren gegeben.

 

Frauen behalten ihre Identität und ihren Namen

Zusätzlich dazu, schützt der Islam das Recht der Frau ihre Identität zu wahren und werden nicht als Eigentum des Mannes angesehen. Deswegen wurden Frauen nicht länger dazu gezwungen ihren Nachnamen in den ihres Mannes zu ändern. Dies ist auch heute noch genauso der Fall, wie vor 1400 Jahren.

Frauen behalten ihr Eigentum und Einkünfte - Männer müssen teilen

Trotzdem ist die westliche Gesellschaft so besorgt über die Art die der Islam für die Ehe vorsieht. Tatsächlich ist es der Mann der statt der Frau arbeiten gehen muss; die Frau Besitz ihr eigenes Vermögen ohne die Pflicht zu haben etwas dafür für das Haus oder das Kind ausgeben zu müssen; ein Kind hat das Recht seiner Mutter gegenüber von ihr aufgezogen zu werden, und nicht von einer Babysitterin; der Vater muss für das Kind sorgen; Scheidung ist geachtet; und die Ehe ist erfüllend.

Der Westen kann eine verheiratetes Paar nicht akzeptieren

Ist es nicht komisch? Eine Gesellschaft wie Amerika hat keine Probleme damit Sex ohne Ehe zu akzeptieren; Homosexualität; Gleichgeschlechtliche Ehen; Sex ohne Verantwortung; Kinder ohne Väter; Und Scheidungen sind weit verbreiteter als Masern oder Windpocken. Dennoch findet keine Anerkennung für die Ehe zwischen Mann und Frau statt, wenn diese nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Was muss neu beurteilt werden?

Vergleicht die Monogamie mit der Polygamie und entscheidet welche der beiden eine Korrektur nötig hat.

Wir erwarten von euch zu hören. Möge Allah euch Segnen und euch alles vermehren was gut ist, Amin.